Tarifsimulatoren:

AK - Festnetz- & VoIP-Simulator

Der günstigste Festnetz- oder VoIP-Tarif: in wenigen Schritten fix und fertig berechnet

Testen Sie, welches der billigste Festnetztarif oder die günstigste VoIP Rate für Sie ist. Die AK KonsumentenschützerInnen erheben für Sie monatlich die jeweils günstigsten Tarife: Vergleichen Sie in unterschiedlichen Simulationen Ihr persönliches Telefonieverhalten und ermitteln Sie Ihr maßgeschneidertes Tarifpaket.

Welche Art der Telefonie bevorzugen Sie?

Schritt 1:

Wie lange telefonieren Sie monatlich?

Ich telefoniere aktiv Minuten im Monat.
1000 Minuten
Bitte schätzen Sie in den nächsten Simulationsschritten, wie lange Sie wann und in welche Netze telefonieren. Sie können dazu entweder die Prozentangaben eintragen oder die Balken an die entsprechende Position ziehen.
Achtung: Die Gesamtsumme muss 100 Prozent ergeben.
Schritt 2:

Meine aktiven Telefonate teilen sich ungefähr so auf:

In der Geschäftszeit (Mo-Fr: 8-18 Uhr): Prozent
In der Freizeit (Mo-Fr: 18-8 Uhr): Prozent
Am Wochenende (Sa,So,Feiertags): Prozent
Schritt 3:

Tragen Sie hier ein, wie viele Prozent Sie jeweils in welches Netz telefonieren.

Ins Festnetz: Prozent
Ins Mobilfunknetz Prozent
Schritt 4:

Meine aktiven Telefonate teilen sich so auf folgende Zonen auf:

In die Regionalzone (Eigener Vorwahlbereich, Entfernung bis 50 km) Prozent
In die Österreichzone (Restl. Bundesgebiet) Prozent
Schritt 5:

Meine aktiven Telefonate teilen sich so auf folgende Netze auf:

Zu einem 3 Handy Prozent
Zu einem A1 Handy Prozent
Zu einem T-Mobile Handy Prozent
Zu einem Tele.ring Handy Prozent
Schritt 6:
Mein Anschluss befindet sich in Wien / Niederösterreich
(Zur Berücksichtigung von Anbietern mit bundeslandbezogenen Spezialtarifen.)
Datenstand: 15. August 2016

Berechnungsannahmen:

1) Um dem Wunsch der Konsumenten nach übersichtlichen Informationen zu erfüllen, haben wir nur die gängigsten Anbieter (bei Festnetz nur österreichische Anbieter) von Privattarifen in unsere Tarifvergleiche miteinbezogen. Dies sind beim Festnetz: A1, UPC, Amiga, BIOS, Dialog Telekom, Xlink, Tele 2, TCN, TeleTronic, Avocalis, 3U Telecom, 1036 Hallo, Hostprofis, I-TC-E, DREI und MyPhone. Dies sind bei VoIP: ACN, DIC-Online Wolf, Fairytel, Google, Hostprofis, Peoplefone, Sipcall, Skype, Talk2U, Telecom5, Telematica, Voipbuster, Xlink und Xpirio. Bei der Auswahl helfen uns Konsumentenanfragen, die Interesse und Informationsbedarf an bestimmten Anbietern dokumentieren. Einen vollständigen Überblick über sämtliche Anbieter des Telekommarktes erhalten Sie auf den Infoseiten der Telekom-Regulierungsbehörde (www.rtr.at).

2) Der Festnetzrechner berücksichtigt nur ausschließlich die Sprachtelephonie im Inland. Nicht berücksichtigt werden Auslandsgespräche, Mehrwertnummern sowie Internetverbindungen.

3) Berechnung Entgelte:
Kosten Telefonie = Anzahl der Minuten nach Netz/Tageszeit * Entgelt/Netz
Summe = Grundgebühr + monatl. Servicegebühr + Kosten Telefonie
Als Berechnungsgrundlage wird eine minutengenaue Taktung verwendet.

4) Alle Angaben sind Näherungswerte. Eine exakte Berechnung der günstigsten Tarifmodelle ist aufgrund der komplexen Tarifstrukturen nur bei einer Auswertung aller geführten Einzelgespräche möglich.

5) Als Ergebnis werden die Gesamtkosten, sowie auch die Aufgliederung in Grundgebühren und Gesprächsentgelte ausgewiesen. Die angeführten Grundgebühren sind zumeist zur Gänze an den jeweiligen Vollnetzbetreiber (meist Telekom Austria) zu entrichten. Bei allen alternativen Anbietern (Call by Call Anbietern) wurde jeweils als Grundgebühr der Tarif "A1 Festnetz" der Telekom Austria zur Berechnung herangezogen. Evtl. jährlich anfallende Servicegebühren werden anteilig (Servicegebühr/12) zur monatl. Grundgebühr addiert.

5) Der Kalkulation liegen die offiziell veröffentlichten Minutentarife zugrunde. Da bei den Anbietern häufig unterschiedliche Taktfrequenzen zur Anwendung kommen, sind diese Minutentarife nur eingeschränkt aussagefähig. So hat eine sekundenweise Abrechnung gegenüber einer Impulsverrechnung, insbesondere bei kurzen Gesprächen, wesentliche Vorteile. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass keine Mindestgesprächsgebühr verrechnet wird. In Summe gesehen ist die sekundenweise Abrechnung ab der ersten Sekunde für den Konsumenten die transparenteste Lösung.

6) Beachten Sie auch die unterschiedlichen Haupt- und Nebenzeiten der jeweiligen Anbieter. Bei manchen Tarifmodellen beginnt die Nebenzeit wochentags bereits um 18 Uhr, bei anderen Tarifmodellen erst um 20 Uhr. Den Berechnungen liegt die Annahme eines einheitlichen Beginnes der Nebenzeit um 18 Uhr zugrunde.

7) Haftungsausschluss: Alle Berechnungen basieren auf den von Ihnen eingegebenen Werten. Bitte beachten Sie das Aktualisierungsdatum (Datenstand). Trotz sorgfältiger Wartung der Datenbank und des technischen Umfeldes können aufgrund technischer Probleme in Ausnahmefällen die Berechnungen fehlerhaft sein (Haftungsausschluss). Die Ergebnisse sollen eine Erstorientierung der Konsumenten ermöglichen und sollen nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage für die Auswahl eines Anbieters dienen. Beachten Sie auch unsere Tarifübersichten in pdf-Form, die die wesentlichen Tarifdetails enthalten. Eventuelle Anliegen bezüglich unserer Tarifrechner können Sie unter der Mailadresse konsumentenpolitik@akwien.at gerne an uns herantragen.

Schritt 1:

Wie lange telefonieren Sie monatlich?

Ich telefoniere aktiv Minuten im Monat.
1000 Minuten
Bitte schätzen Sie in den nächsten Simulationsschritten, wie lange Sie wann und in welche Netze telefonieren. Sie können dazu entweder die Prozentangaben eintragen oder die Balken an die entsprechende Position ziehen.
Achtung: Die Gesamtsumme muss 100 Prozent ergeben.
Schritt 2:

Meine aktiven Telefonate teilen sich ungefähr so auf:

In der Geschäftszeit (Mo-Fr: 8-18 Uhr): Prozent
In der Freizeit (Mo-Fr: 18-8 Uhr): Prozent
Am Wochenende (Sa,So,Feiertags): Prozent
Schritt 3:

Tragen Sie hier ein, wie viele Prozent Sie jeweils in welches Netz telefonieren.

Ins Festnetz: Prozent
Ins Mobilfunknetz Prozent
Schritt 4:

Meine aktiven Telefonate teilen sich so auf folgende Zonen auf:

In die Regionalzone (Eigener Vorwahlbereich, Entfernung bis 50 km) Prozent
In die Österreichzone (Restl. Bundesgebiet) Prozent
Schritt 5:

Meine aktiven Telefonate teilen sich so auf folgende Netze auf:

Zu einem 3 Handy Prozent
Zu einem A1 Handy Prozent
Zu einem T-Mobile Handy Prozent
Zu einem Tele.ring Handy Prozent
Datenstand: 15. September 2016

Berechnungsannahmen:

1) Um dem Wunsch der Konsumenten nach übersichtlichen Informationen zu erfüllen, haben wir nur die gängigsten Anbieter (bei Festnetz nur österreichische Anbieter) von Privattarifen in unsere Tarifvergleiche miteinbezogen. Dies sind beim Festnetz: A1, UPC, Amiga, BIOS, Dialog Telekom, Xlink, Tele 2, TCN, TeleTronic, Avocalis, 3U Telecom, 1036 Hallo, Hostprofis, I-TC-E, DREI und MyPhone. Dies sind bei VoIP: ACN, DIC-Online Wolf, Fairytel, Google, Hostprofis, Peoplefone, Sipcall, Skype, Talk2U, Telecom5, Telematica, Voipbuster, Xlink und Xpirio. Bei der Auswahl helfen uns Konsumentenanfragen, die Interesse und Informationsbedarf an bestimmten Anbietern dokumentieren. Einen vollständigen Überblick über sämtliche Anbieter des Telekommarktes erhalten Sie auf den Infoseiten der Telekom-Regulierungsbehörde (www.rtr.at).

2) Der Festnetzrechner berücksichtigt nur ausschließlich die Sprachtelephonie im Inland. Nicht berücksichtigt werden Auslandsgespräche, Mehrwertnummern sowie Internetverbindungen.

3) Berechnung Entgelte:
Kosten Telefonie = Anzahl der Minuten nach Netz/Tageszeit * Entgelt/Netz
Summe = Grundgebühr + monatl. Servicegebühr + Kosten Telefonie
Als Berechnungsgrundlage wird eine minutengenaue Taktung verwendet.

4) Alle Angaben sind Näherungswerte. Eine exakte Berechnung der günstigsten Tarifmodelle ist aufgrund der komplexen Tarifstrukturen nur bei einer Auswertung aller geführten Einzelgespräche möglich.

5) Als Ergebnis werden die Gesamtkosten, sowie auch die Aufgliederung in Grundgebühren und Gesprächsentgelte ausgewiesen. Die angeführten Grundgebühren sind zumeist zur Gänze an den jeweiligen Vollnetzbetreiber (meist Telekom Austria) zu entrichten. Bei allen alternativen Anbietern (Call by Call Anbietern) wurde jeweils als Grundgebühr der Tarif "A1 Festnetz" der Telekom Austria zur Berechnung herangezogen. Evtl. jährlich anfallende Servicegebühren werden anteilig (Servicegebühr/12) zur monatl. Grundgebühr addiert.

5) Der Kalkulation liegen die offiziell veröffentlichten Minutentarife zugrunde. Da bei den Anbietern häufig unterschiedliche Taktfrequenzen zur Anwendung kommen, sind diese Minutentarife nur eingeschränkt aussagefähig. So hat eine sekundenweise Abrechnung gegenüber einer Impulsverrechnung, insbesondere bei kurzen Gesprächen, wesentliche Vorteile. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass keine Mindestgesprächsgebühr verrechnet wird. In Summe gesehen ist die sekundenweise Abrechnung ab der ersten Sekunde für den Konsumenten die transparenteste Lösung.

6) Beachten Sie auch die unterschiedlichen Haupt- und Nebenzeiten der jeweiligen Anbieter. Bei manchen Tarifmodellen beginnt die Nebenzeit wochentags bereits um 18 Uhr, bei anderen Tarifmodellen erst um 20 Uhr. Den Berechnungen liegt die Annahme eines einheitlichen Beginnes der Nebenzeit um 18 Uhr zugrunde.

7) Haftungsausschluss: Alle Berechnungen basieren auf den von Ihnen eingegebenen Werten. Bitte beachten Sie das Aktualisierungsdatum (Datenstand). Trotz sorgfältiger Wartung der Datenbank und des technischen Umfeldes können aufgrund technischer Probleme in Ausnahmefällen die Berechnungen fehlerhaft sein (Haftungsausschluss). Die Ergebnisse sollen eine Erstorientierung der Konsumenten ermöglichen und sollen nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage für die Auswahl eines Anbieters dienen. Beachten Sie auch unsere Tarifübersichten in pdf-Form, die die wesentlichen Tarifdetails enthalten. Eventuelle Anliegen bezüglich unserer Tarifrechner können Sie unter der Mailadresse konsumentenpolitik@akwien.at gerne an uns herantragen.